Pater Babu bittet um Spenden für Flutopfer in Kerala

Liebe Freunde!

„Meine Heimat hat die schlimmste Flut  seit hundert Jahren erlebt”  

Der südwest-indische Bundesstaat Kerala ist in den letzten Wochen seit  Anfang August von heftigen Monsun-Regenfällen und Erdrutschen  heimgesucht worden. Wie die Medien auch in Deutschland berichtet haben,  erlebten die meisten Orte in 13 der 14 Hauptbezirke die schlimmste Flut seit  hundert Jahren. Dort harrten die Menschen 4 bis 7 Tage in ihren Häusern oder auf Hausdächern aus. Als Folge der Überschwemmungen sind über 400 Menschen ums Leben gekommen. Fast eine Million Menschen mussten ihre Häuser verlassen und in Notunterkünften untergebracht werden. Viele Wohnhäuser, öffentliche Gebäude, Brücken und Straßen sind schwer beschädigt oder total zerstört. Viele arme Bauern haben ihr Vieh und ihr kleines Stück Land verloren. Hunderttausende Kinder, Frauen und Männer sind von der Außenwelt abgeschnitten. Viele haben alles verloren. Das ganze Ausmaß dieser Flutkatastrophe ist immer noch schwer zu ermessen.

Inmitten der schweren Zeit hat man auch viel mitmenschliche Liebe, Solidarität und großzügig helfende Hände erlebt. Ohne jegliche Unterschiede der Religionen, Konfessionen und Kasten haben die Menschen sich gegenseitig unterstützt und zueinander gestanden.

Nun bin ich nach der drei monatiger Pfarrvertretung in Herborn, Deutschland wieder in Indien. Der Regen hat inzwischen nachgelassen. Einige Menschen sind zurück zu ihren Häuser gegangen und einige bleiben immer noch in Notunterkünften, weil ihre Häuser sehr beschädigt, oder sogar ganz zerstört sind. Auch die Sorge um den Wiederaufbau und die Angst vor Krankheiten (Dengue Fieber, Cholera,  Hepatitis) beschäftigt die Menschen im  Katastrophengebiet. Tausende Menschen warten noch auf Hilfe.  Dazu noch ist  der Grundwasserspiegel dramatisch gesunken. Das Wasser in den Brunnen und den Flüssen ist plötzlich so sehr gesunken.

Ich möchte Sie von ganzem Herzen bitten, sich mit diesen  betroffenen Menschen in Kerala zu solidarisieren und zu helfen, die schlimme Notsituation zu überleben. Wenn Sie eine Hand reichen möchten, können Sie es tun durch die    Initiative „Kerala Flut Nothilfe“ von Schönstatt-Patres in Indien.    Ich versichere Ihnen, dass Ihre Spenden transparent und direkt bei den betroffenen Menschen ankommen.

Zuerst wollen wir den Betroffenen Nahrungsmittel  und Medikamente bringen, und auch SchülerInnen und Studierende unterstützen, die alles verloren haben, damit sie ihre Schule und Studium fortsetzen können. So benötigt unser Kinderhaus “Jeevalaya” – übersetzt “Haus des Lebens” ein neues Dach. Das Kinderhaus für Schulkinder ist ein Sozialprojekt der Schönstatt Patres International in Kerala, Indien. Hier werden Schulkinder aufgenommen, die in schwierigen Verhältnissen leben. Wir geben diesen Kindern ein Zuhause und Schulbildung. In einem Vertrauensverhältnis und durch Erziehung und Bildung eignen sich die Kinder viele Lebenswerte und Verhaltensweisen an, die ihren Charakter und ihren Lebensweg prägen. Vor allem wollen wir die Menschen beim Wiederaufbau und der Reparatur ihrer Häuser unterstützen.  

Wenn Sie Spendenquittung  wünschen, geben Sie bitte bei der Überweisung Ihren Name und Ihre Adresse an, damit wir Ihnen die Spendenquittung  zusenden können.

Die Bankverbindung:

Schönstatt-Patres International

IBAN: DE86400602650003161619

BIC: GENODEM1DKM

Verwendungszweck: „Kerala Flut Nothilfe – P. Babu“

 

Ich danke Ihnen ganz herzlich im Voraus.

Mit herzlichen Grüßen
Babu Kalathingal (p.kalathi@gmx.net)

 

 

Zurück