LoKE - ein neuer Ort von Kirche stellt sich vor...

Ebenso wie die Pfarreiengemeinschaft Gerolsteiner Land macht sich unser LoKE-Team auf den Weg, um sich mit den Fragen nach der Zukunft der Kirche vor Ort auseinander zu setzen. Dabei sollen auch Ideen, Ansätze und Erfahrungen anderer Menschen, anderer Orte und Länder geteilt werden.

Orientiert an der Botschaft und Vision des Evangeliums, an der konkreten gesellschaftlichen Realität und der Situation vor Ort setzt sich das LoKE-Team mit Modellen lokaler Kirchenentwicklung aus der Weltkirche und einer von dort inspirierten (Neu-)Gestaltung der eigenen pastoralen Praxis auseinander.

Was heißt das nun konkret für uns hier vor Ort in St. Margaretha Heimbach-Weis und Maria Himmelfahrt Gladbach?

Am Beginn jeden Treffens steht ein Bibel-Gespräch. Inspiriert durch das Wort Gottes entstand so z.B. die Aktion der Klage-Mauer, die an der Kapelle Weis zum Dorffest im September 2019 in Heimbach-Weis begonnen wurde, dann in die Kirchen in Gladbach und Heimbach-Weis wanderte und ihren Abschluss darin fand, dass die gesammelten Klagen Ende November 2019 in einer Gebetsstunde an den Tagen des Ewigen Gebets in Maria Himmelfahrt Gladbach und St. Margaretha Heimbach-Weis vor Gott getragen wurden.

Das LoKE-Team befragte außerdem Menschen zu ihrem Erleben und ihren Erfahrungen im Ort und in oder mit Kirche. Es besuchte dazu die katholischen Büchereien und Kindergärten und analysierte sozialräumliche Statistiken der Stadt Neuwied zu unseren beiden Stadtteilen.

Jetzt steht ein nächster großer Schritt an: der Erfahrungs-Austausch mit Menschen, die bereits seit langem mit lokaler Kirchenentwicklung vertraut sind. Hierzu reisen Anne Basten, Beate und Peter Zwick im Februar 2020 drei Wochen mit einer 9-köpfigen Bistums-Reisegruppe nach Indien, um dort Seminare zur lokalen Kirchenentwicklung zu besuchen und in der Begegnung mit Menschen in Gemeinden weitere wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Die christlichen Pfarreien in Indien organisieren sich bereits seit Jahren in sogenannten Kleinen christlichen Gemeinschaften (KCC). Dabei geht es darum, dass die beteiligten Christinnen und Christen vor Ort gemeinsam überlegen und entscheiden, wie sie im sozialen Nahraum die Nähe Gottes erfahrbar machen und soziale Verantwortung übernehmen. Also: Kirche sein im Kleinen – partizipativ und vernetzt!

Über die Impulse werden die drei Reiseteilnehmenden im Anschluss an die Reise berichten.

LoKE hat so dann doch etwas von einem Zug, nicht nur wegen der   Parallelität des Reisens, sondern, so hoffen es die Team-Mitglieder zumindest, um hier bei uns in  Gladbach und Heimbach-Weis Menschen in Fahrt zu bringen…zu ermutigen, getragen vom Geist Gottes, für sich und andere Menschen in der Nachbarschaft neue Formen von Kirche-Sein hier vor Ort zu entdecken und füreinander da zu sein.

 

Für das LoKE-Team Beate Zwick

 

  

Zurück